Vegetatives Waterloo (2012)

Imagi est animi vultus – das Gesicht ist ein Abbild der Seele, wie der Lateiner sagt. In meinem Fall also ein Spiegel ätherischer Jugendlichkeit, hatte ich doch gerade eine fulminant glättende Kosmetikbehandlung im Herzen Hamburgs genossen. Das Ergebnis war so wunderbar, dass ich mich hinreißen ließ pur, und ohne jegliche Make-Up-Note den Jungfernstieg zu betreten.
Nach eifriger Schaufensterbegutachtung hie und dort, betrat ich das Alsterhaus.

Meine fröhliche Shoppinglaune fand abrupt ihr Ende, als ich am Stand einer renommierten Visagistenschmiede einen Blick in den Tageslichtspiegel warf.
Imagi est animi vultus. Meine Seele hatte zwischenzeitlich Fettglanz entwickelt.
Und während ich noch mein glänzendes Antlitz beäugte, schwebte auch schon eine elfengleiche, junge Dame heran.
„Sie interessieren sich für unsere Make Up Produkte?“
(Äh…..nicht wirklich!)
„Ja, besonders für die Puder“ hörte ich mich antworten.
„Darf ich Sie einladen Platz zu nehmen? Gerne zeige ich Ihnen den passenden Puder für Ihren Hauttyp, wir könnten das direkt einmal mit einem typgerechten Make Up für Sie kombinieren.“

Ohne viele Worte begann die Visagistin Tiegel und Töpfchen zu öffnen, fischte aus einem Waffenarsenal von Pinseln die benötigten heraus und begann, wofür ich zunächst dankbar war, ohne Erklärungen und Kommentare mit ihrem Schminkwerk.
Aber dann geschah, was immer geschieht, wenn ich mich seelisch unvorbereitet in die Hände mir wildfremder Personen begebe: vegetatives Waterloo, nervlicher Ausfallschritt, feindliche Übernahme stammesgeschichtlich uralter Zellstrukturen! Ich, sagen wir es gemäßigt, hasse unangemeldete physische Begegnungen mit mir unbekannten Menschen!
Zuerst spürte ich die fortschreitende Kaltschweißigkeit meiner Hände, offensichtlich hatte Sympathikus, nervlicher Herr über den Fluchtimpuls, das Zepter ergriffen. Unaufhaltsam presste sich jeder einzelne, noch vor kurzer Zeit so liebevoll in meine Haut massierte Wirkstoff zurück ans Licht der Welt, das unbarmherzige Licht der Tageslichtlampe.
„Sie neigen ja etwas zu Transpiration!“
„Ja, äh, nein, äh, das ist eher Fett.“
(EHER FETT? Bist du jetzt ganz blöd? Du kannst doch nicht im Alsterhaus sitzen und verkünden, dass du eben eher fettglänzend bist!)
Madame Elfe puderte zum dritten Mal über meine Oberlippe:
„Ich denke es ist beides: Fett und Transpiration!“

Fett und Transpiration.
Pest und Cholera.
Norovirus und Schweinegrippe.
Man muss im Leben aus dem Vollen schöpfen.

Ein Kaltschweißtröpfchen perlte über mein Augenlid.
Mein Puls musste inzwischen bei 180 angekommen sein, mein Rock klebte derart an meinem Hintern, dass ich beim Aufstehen so aussehen würde, als habe man mich darin einvakuumiert.
Und kein Entrinnen.
Madame Elfe hatte inzwischen den Pinsel zur Seite gelegt und tauchte nun eine gigantische Quaste tief in den Pudertopf, um meinen gesamten Kopf für Minuten in eine Wolke mattierender Partikel zu hüllen.

„Halten Sie die Augen geschlossen, falls Sie Kontaktlinsen tragen.“
„Ja“, sagte ich, hätte aber besser auch den Mund geschlossen gehalten.
Jetzt bitte alles, nur nicht husten, nicht husten, nicht husten.

Die Puderwolke verflog allmählich und zum Vorschein kam mein puterrotes, aber endlich sowas von unglänzendes Hustenreizunterdückungsgesicht. Madame Elfe zeigte sich entzückt über ihr Werk.

„Sie brauchen den ‚Special Finishing Double Mat Effekt Antitranspirant Powder‘ mit der XL-Quaste, die ja eigentlich für den Körper gedacht ist, aber das kann man ruhig zweckentfremden.“
Ich konnte nur noch ein kaufwilliges Röcheln hervorbringen.

Madame Elfe beendete ihr Werk professionell. Ein zartgrauer Lidschatten betonte meine hervorgetretenen Augäpfel wunderbar, ein sommerhummerfarbener Lippenstift lenkte von allen hektischen Flecken am Hals ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.