Das Föndrama

08:00 Uhr morgens, ein großes Hotel in Berlin

Fön: „Wiiiiiiiiiiiiiipffffffffff“ (erstirbt)
Ich (den Schalter des Föns auf und ab schiebend): „Fön??? Halloooo?“
Fön (plötzlich, heftig, leider kurz): „Wiiirrrpfffffruuuuubrrrrrrr“ (erstirbt)
Ich: „Bitte nicht!!!“
Fön: schweigt
Rezeption: „Ja bitte?“
Ich: „Der Fön in 405 ist defekt. Haben Sie bitte einen Erstazfön für mich?“
Rezeption: „Oh. das ist schlecht.“
Ich: „Allerdings“
Fön (aus dem Bad, wie eine sterbende Hummel klingend): „Wrrpf.“ (erstirbt)
Rezeption: „Wir schicken Ihnen den Techniker, sobald er im Haus ist.“
Ich:“Bitte?“
Rezeption:“ Wir schicken einen Techniker, sobald er im Haus ist“
Ich: „Verzeihen Sie, aber ein Techniker kann vielleicht meine Tränen trocknen, aber nicht meine Haare. Ich brauche einen FÖN. JETZT. BITTE!“
Rezeption: „Wir haben keine losen Föns. Nur die fest installierten.“
Ich: „Und wann kommt der Techniker?“
Fön (ein letzes mal, sterbend): „Wrrrr“
Rezeption: „Das kann ich nicht sagen.“
Ich: „Wenn Sie das nicht sagen können, sagen Sie, dass ich also hier sitzen und warten soll. Sagen Sie dann bitte meinen Seminarteilnehmern, dass ich mich verspäte, weil ich im Schädelbereich unpässlich bin?“
Rezeption: schweigt
Ich: „Vielleicht haben Sie eine Mütze?“
Rezeption: „Ich gucke mal. Also…wegen eines Föns…..“
Legt auf.
2 (!) Minuten später klopft es.
Roomservice: „Sie haben einen Fön bestellt?“ (reicht mir einen Fön auf einem Tablett…)

Haste Töne?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.