D sehen

Der Flieger ist verspätet. Ein Kaffee verkürzt die Wartezeit. Diesmal wähle ich Mövenpick. Dort bin ich sonst nie. Tu jeden Tag etwas, wovor du …naja. Ok. Ich habe keine Angst vor Mövenpick. Die kleinen Café-Tische sind alle belegt. Nachdem ich meinen Kaffee auf einem kleinen Silbertablett erhalten habe, steuere ich die hohen Langtische mit den Barhockern an und nehme Platz. Schräg gegenüber sitzt ein Mann in einem sehr blauen Pullover und liest. Ich bastele Milchschaumtürmchen mit dem Löffel. Blicke ins Outlook auf meinem Handy. Mein Tischnachbar schnauft kurz amüsiert in sich hinein. Sein Buch scheint Witz zu haben. Meine E-Mails nicht.

Auf sein Schnaufen folgt ein Glucksen. Dann lacht der Mann laut auf, wobei sich die Lachlaute leiser werdend in einem spitzbübischen Kichern verlieren. In Sekundenbruchteilen durchzucken mich Erinnerungsgefühle. Eine Falltür öffnet sich in tiefste Vergangenheit. Ich sause ungebremst den Schacht hinab, in einen lang beiseitegelegten Moment. Mein Blick friert auf dem Handydisplay ein.

Mein Gott!
Der lacht wie…wie…also, der lacht exakt (wirklich exakt) wie D! Mein Herz liegt klopfend am Boden. Sag, dass es nicht D ist, der dort sitzt! Niemals wird hier in Hamburg, an diesem Holztisch, D sitzen! Einfach so. Mir schräg gegenüber. Mit Kaffee. Bei Mövenpick. Ohne Drehbuch und Hintergrundmusik. Im sehr blauen Pullover. Niemals.
D, den ich zuletzt (mein Gott!) vor 26 Jahren gesehen habe. Oder einigermaßen gesehen habe, weil ich damals vor lauter Heulen gar nichts mehr sehen konnte. Siebeneinhalb Stunden habe ich geheult. Die ganze Zugfahrt nach Hause.
Mein Gott! Wieder das Lachen. Das Lachen. Sein Lachen.
Das Eine.
Etwas in mir fällt zusammen. Mir ist nicht schwindelig, obwohl die Welt wankt. Ich muss ihn angucken. Muss prüfen, dass ich mich irre. Nicht irre. Irre. Nicht irre. Ich hebe sacht den Kopf. „Wirbel für Wirbel nach oben rollen!“, wie die Fitnesstrainer stets anweisen.
Er ist es! Ich sehe es sofort. D!
Unbegreiflich, dass ich es nicht gleich gesehen habe, als mein Blick ihn flüchtig beim Hinsetzen streifte. Er ist es! Als wäre nicht ein Tag vergangen. Nicht eine Minute. Die Haut so ockergolden warm. Die flachsblonden Locken sind angegraut, aber ungezähmt jung. Er trägt noch immer keine Uhr. Der Ring wirkt so überflüssig, wie diese Begegnung.

Ich schaue nicht, ich starre jetzt. Kann nirgends anders hinblicken. Er liest. Lass bloß den Blick im Buch! Lies! Ich muss dies Gesicht mustern, mit angehaltenem Atem. Nicht verstohlen. Aus den Augenwinkeln. Geradeheraus. Ich stöbere mich durch unbekannte Vertiefungen und vertraute Grübchen. Selbst meine Nasenflügel erinnern sich an die seinen.

(Zu googeln warst du nie. Das Netz kennt nichts von Dir. Ich war sogar mal an dem Punkt zu glauben, du hättest niemals existiert. Dagegen spricht die eine Frage, die ich hab immer stellen wollen.)
Die Eine.

Er gluckst. Ich hebe Milchschaum aus der Tasse. Schmeckt süßlich, einen Hauch nach Zimt. Ich trinke in tiefen Zügen die halbe Tasse leer.
Und jetzt? Sag ich: Hallo?
Nach 26 Jahren?
Sag ich: Ach, D! Du hier?
Frag ich: Wohin geht deine Reise, D?
Tipp ich ihm einfach auf die Schulter? Er sieht mich an. Ich schmier ihm eine?
Die Eine.
(Mit Schmackes, wie wir Rheintöchter zu sagen pflegen)

Mein Kaffee ist gleich leer. Letzter Schluck. Bis zum geänderten Gate hab ich von hier aus vier Minuten. Ich stehe auf. Das Herz klopft ruhig wie ein Taktell.

Ich geh.

3 Antworten auf „D sehen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.